RTS

Radio ThemenService

100 Prozent recycelbar: Ausbildungen in der Wellpappenindustrie

Genau 326 anerkannte Ausbildungsberufe gibt es derzeit in Deutschland: vom Augenoptiker über Gleisbauer bis zur Zahnmedizinischen Fachangestellten. Doch zum neuen Ausbildungsjahr, das ja bald beginnt, suchen viele Schulabgänger immer noch nach einer Lehrstelle, die zu ihnen passt. Dabei gibt's viele Ausbildungen und Berufe, die sie gar nicht auf dem Zettel haben, zum Beispiel in der Verpackungsbranche. Im Beitrag stellt Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des Verbandes der Wellpappen-Industrie, die Möglichkeiten vor.

Länge: 1'20''   Autor: Jan Siemsen   Sprecher: Andreas Suckel

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

Mitschnitt hochladen | Sendebestätigung

Manuskript

<Anmoderationsvorschlag1:>
Den Schulabschluss in der Tasche. Und wie geht's dann weiter? Nicht jeder kann Profi-Fußballer, Rockstar oder Influencer werden. Alles trendige Jobs, die bei Schulabgängern zu den Top-Ten-Wunschberufen gehören. Viele Branchen wünschen sich aber, dass angehende Azubis auch mal über den berühmten Tellerrand blicken. Denn auch abseits des Mainstreams gibt es tausende Lehrstellen mit viel Potential. Ein Beitrag von Andreas Suckel:

<Anmoderationsvorschlag2:>
Genau 326 anerkannte Ausbildungsberufe gibt es derzeit in Deutschland: vom Augenoptiker über Gleisbauer bis zur Zahnmedizinischen Fachangestellten. Da sollte ja eigentlich für jeden angehenden Azubi das Passende dabei sein, möchte man meinen. Doch zum neuen Ausbildungsjahr, das ja bald beginnt, suchen viele Schulabgänger immer noch nach einer Lehrstelle, die zu ihnen passt. Dabei gibt's viele Branchen, die sie gar nicht auf dem Zettel haben, zum Beispiel Verpackungen. Ein Beitrag von Andreas Suckel:


<Sprecher:>
Sie nennen sich "Packmitteltechnologe", "Medientechnologe/Druck" aber auch "Maschinen- und Anlagenführer". Alles vielseitige Lehrberufe der Verpackungsindustrie, die aber entdeckt werden wollen. Dr. Oliver Wolfrum ist Geschäftsführer des Verbandes der Wellpappen-Industrie.

<O-Ton Oliver Wolfrum:>
Wer etwa einen technisch anspruchsvollen Lehrberuf sucht, Spaß daran hat, am Computer zu konstruieren und zu gestalten, oder wer gerne an großen Maschinen arbeitet, der ist bei der Wellpappenindustrie gut aufgehoben. Hier werden die Verpackungen für Smartphones und Tablets produziert und fast alles was man bei Online-Shops bestellt, wird in Wellpappe bis an die Haustür geliefert.

<Sprecher:>

Mehr als 20 ganz unterschiedliche Berufe mit zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten bietet die Branche, etwa in Technik, Verpackungsentwicklung oder im Vertrieb. Und sie setzt auch auf den Aspekt Zukunftssicherheit.

<O-Ton Oliver Wolfrum:>
Wer will, kann sich zum Facharbeiter, Techniker oder Industriemeister weiterbilden - oder noch ein Studium dranhängen; etwa zum Verpackungsingenieur. Die Wellpappenindustrie bietet sichere Zukunftsperspektiven und die Arbeit mit einem besonders umweltverträglichen Material: Denn Wellpappe besteht komplett aus nachwachsenden Rohstoffen und ist zu 100 Prozent recycelbar. Wer dem Plastik-Problem etwas entgegensetzen will, ist in der Wellpappenindustrie also genau richtig.

<Sprecher:>

Mehr Infos gibt es auf der Facebook-Seite Ausbildung.Wellpappenindustrie.

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

medien-informationsdienst Mainzer Straße 26 53424 Remagen TEL 02228 931777 FAX 02228 931888 E-MAIL rts@medieninfo.de
E-Mail an den Radio ThemenService