RTS

Radio ThemenService

Häufigster Grund für Erblindung und trotzdem kaum bekannt: Augenerkrankung "AMD"

Es ist für viele das wichtigste aller Sinnesorgane: das Auge. Trotzdem geht, wie eine aktuelle Umfrage zeigt, nur jeder Zehnte regelmäßig zum Augenarzt. Dabei ist ein regelmäßiger Check sehr wichtig, um bis ins hohe Alter gut zu sehen und eventuelle Erkrankungen rechtzeitig behandeln zu können. Ein Beispiel: Etwa 4 1/2 Millionen Menschen betrifft in Deutschland die chronische Augenerkrankung "Altersabhängige Makuladegeneration", kurz AMD. Ihre feuchte Form ist die häufigste Ursache für Erblindung, trotzdem ist sie kaum bekannt. Im Beitrag spricht Augenarzt Dr. Joshua Torrent über die Symptome und Behandlung.

Länge: 0'59''   Autor: Andreas Suckel   Sprecherin: Andrea Schindler

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

Mitschnitt hochladen | Sendebestätigung

Manuskript

<Anmoderationsvorschlag 1:>
Es ist für viele das wichtigste aller Sinnesorgane: das Auge. Trotzdem geht, wie eine aktuelle Umfrage zeigt, nur jeder Zehnte regelmäßig zum Augenarzt. Dabei ist ein regelmäßiger Check sehr wichtig, um bis ins hohe Alter gut zu sehen und eventuelle Erkrankungen rechtzeitig behandeln zu können. Ein Beitrag von Andrea Schindler:


<Sprecherin:>
Etwa 4 1/2 Millionen Menschen betrifft in Deutschland die chronische Augenerkrankung "Altersabhängige Makuladegeneration", kurz AMD. Ihre feuchte Form ist die häufigste Ursache für Erblindung, trotzdem ist sie kaum bekannt. Dazu Augenarzt Dr. Joshua Torrent:

<O-Ton Dr. Joshua Torrent:>
Erstes Anzeichen einer AMD können zum Beispiel plötzlich wellig erscheinende Fliesen im Bad sein; später dann ein dunkler oder blasser Fleck im zentralen Gesichtsfeld, der immer größer wird und die Sehkraft und Lebensqualität zunehmend verschlechtern kann.

<Sprecherin:>

Bei der feuchten AMD bilden sich undichte Blutgefäße in der Netzhaut, die sich allerdings gut medikamentös behandeln lassen:

<O-Ton Dr. Joshua Torrent:>
Patienten bekommen bei der Behandlung den Wirkstoff mit einer feinen Nadel direkt in das Auge gespritzt. Die Medikamente hemmen den Wachstumsfaktor, der maßgeblich für die Entstehung undichter Blutgefäße im Auge verantwortlich ist. Hierdurch kann die Sehkraft zumeist erhalten oder sogar verbessert werden.

<Sprecherin:>

Weitere Informationen bietet zum Beispiel der Patientenservice VisusVital von Bayer auf visusvital.de

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

medien-informationsdienst Mainzer Straße 26 53424 Remagen TEL 02228 931777 FAX 02228 931888 E-MAIL rts@medieninfo.de
E-Mail an den Radio ThemenService