RTS

Radio ThemenService

Studie "Insta ungeschminkt": Warum immer mehr Jugendliche in die Traumwelt von Instagram flüchten

Wenn Jugendliche heute Bilder von sich machen, dann haben sie oft nur ein Ziel: Es muss perfekt sein, damit sie es dann später in den sozialen Medien posten können. Besonders beliebt ist hier Instagram bei den Jugendlichen. Die neue Studie "Insta ungeschminkt" hat jetzt untersucht, welche Motive dahinterstecken, sich in der perfekt inszenierten Traumwelt von Instagram zu zeigen. Im Beitrag spricht dazu die Studienleiterin Ines Imdahl.

Länge: 1'37''   Autor: Jan Siemsen   Sprecher: Sven Hillesheim

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

Mitschnitt hochladen | Sendebestätigung

Manuskript

<Anmoderationsvorschlag 1:>
Viele Eltern können ein Lied davon singen: Ihre Kinder verbringen mehr Zeit mit dem Handy als mit ihrer Familie, Freunden oder einem Hobby. Immer wieder schauen sie auf ihre Smartphones und checken, ob es neue Nachrichten oder Bilder gibt. Besonders beliebt ist hier Instagram bei den Jugendlichen. Warum das so ist, hat jetzt eine neue Studie untersucht. Sven Hillesheim hat die Ergebnisse:

<Anmoderationsvorschlag 2:>
Wenn Jugendliche heute Bilder von sich machen, dann haben sie oft nur ein Ziel: Es muss perfekt sein, damit sie es dann später auf Instagram posten können. Schlechte Bilder, ein ungeschminktes Gesicht oder wahre Emotionen möchte dagegen keiner sehen oder zeigen. Eine neue Studie hat jetzt untersucht, welche Motive dahinterstecken, sich in der perfekt inszenierten Traumwelt von Instagram zu zeigen. Ein Beitrag von Sven Hillesheim:


<Sprecher:>
Jugendliche verbringen heute sehr viel Zeit mit Social Media, chatten zum Beispiel mit Freunden oder posten Bilder. Warum sie hierzu besonders gerne Instagram nutzen, hat jetzt die Studie "Insta ungeschminkt" untersucht. Sie wurde vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Auftrag gegeben und von Lönneker & Imdahl rheingold salon durchgeführt. Die Studienleiterin ist Ines Imdahl:

<O-Ton Ines Imdahl:>
Die Jugendlichen sind heutzutage 3 bis 4 Stunden, zum Teil noch deutlich länger, auf Instagram. Warum tun sie das? Sie erschaffen sich hier eine heile Traumwelt, in die sie sich immer häufiger flüchten. Und dabei wollen sie alles Fiese, alles Böse, alles Unkrontrollierbare, draußen halten.

<Sprecher:>

Damit die Jungen und Mädchen in diese perfekte Welt hineinpassen, versuchen sie sich, auf den eigenen Bildern immer weiter zu optimieren.

<Vox-Pop unter Jugendlichen:> "Welche Bilder zeigst du von dir auf Instagram?"
Also, wenn ich auf Instagram was hochlade, dann geschminkt, dass ich mich auch schön fühle (m1). Mir müssen die Bilder halt selber gefallen (m2). Ich achte schon auf mein Aussehen, aber nicht um anderen zu gefallen, sondern weil ich einfach sauber wirken möchte (j1).

<Sprecher:>

Besonders beliebt sind Themen rund um Mode, Kosmetik oder Fitness. Politik, aktuelles Weltgeschehen oder persönliche Geschichten interessieren eher weniger.

<O-Ton Ines Imdahl:>
Zwei Drittel der Jugendlichen haben gesagt, dass sie auf Instagram gerne den Alltag außen vor lassen möchten. Sie flüchten geradezu vor der Auseinandersetzung mit der Realität und ihren eigenen Emotionen. Auf Instagram haben sie das Gefühl, ihr Leben komplett im Griff zu haben. Dabei hilft dann auch Make-up und Styling und das gibt ihnen das Gefühl, dann fast unangreifbar zu sein.

<Sprecher:>

Mehr Infos auf ikw-jugendstudie.org

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

medien-informationsdienst Mainzer Straße 26 53424 Remagen TEL 02228 931777 FAX 02228 931888 E-MAIL rts@medieninfo.de
E-Mail an den Radio ThemenService