RTS

Radio ThemenService

"Most Dangerous Celebrity": Welche Promi-Namen besonders oft von Cyber-Kriminellen missbraucht werden

Die neue Studie "Most Dangerous Celebrity" hat jetzt herausgefunden: Schauspielerin Diane Kruger und ihre Kollegin Sophia Thomalla sind die gefährlichsten VIPs in Deutschland. Denn um ahnungslose Fans zu schädigen, missbrauchen Cyber-Kriminelle die Namen der Beiden besonders oft und leiten Nutzer zum Beispiel auf gefährliche Websites. Aber es gibt noch mehr Namen mit "Promi-Alarm". Welche das sind und wie man sich schützen kann, erfahren Sie im Beitrag.

Länge: 1'00''   Autor: Michael König   Sprecherin: Andrea Schindler

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

Mitschnitt hochladen | Sendebestätigung

Manuskript

<Anmoderationsvorschlag:>
Da ist echt der Wurm drin und zwar sprichwörtlich, wenn es um Internetseiten über Stars und Promis geht. Die neue Studie "Most Dangerous Celebrity" hat jetzt herausgefunden: Schauspielerin Diane Kruger und ihre Kollegin Sophia Thomalla sind die gefährlichsten VIPs in Deutschland. Denn um ahnungslose Fans zu schädigen, missbrauchen Cyber-Kriminelle die Namen der Beiden besonders oft. Aber es gibt noch mehr Namen mit "Promi-Alarm". Andrea Schindler berichtet:


<Sprecherin:>
Diane Kruger, Heidi Klum und auch Bushido gehören zu den Top Ten der Promis, deren Namen nicht nur Glanz und Glamour ausstrahlen, sondern im Netz mitunter Viren, Würmer oder Trojaner verbreiten. IT-Experte Andreas Volkert vom Security-Spezialisten McAfee:

<O-Ton Andreas Volkert:>
Wer etwa nach Diane Kruger sucht, landet mit mehr als neunprozentiger Wahrscheinlichkeit auf Seiten mit Schadprogrammen; die wollen Passwörter und persönliche, sensible Daten stehlen. Deshalb der grundsätzliche Tipp: Wenn Sie vorab online Ausschnitte des neuesten Films Ihres Lieblingsstars sehen wollen, sollten Sie lieber die offizielle Freigabe des Verleihs abwarten und nicht auf irgendeine unseriöse Website gehen.

<Sprecherin:>

Heißt: Nicht nur die eigene Skepsis regelmäßig "updaten", sondern auch die Antivirenprogramme und Sicherheitssoftware auf den verwendeten Geräten.

<O-Ton Andreas Volkert:>
Eine gute Sicherheitssoftware ist genauso Pflicht, wie das Installieren von regelmäßigen Updates. Immer nur auf vertrauenswürdige Seiten klicken und nur Inhalte von offiziellen Quellen öffnen. Eltern empfehlen wir eine Software, die ihre Kinder im Internet schützt, denn gerade die interessieren sich für Promis.

<Sprecherin:>

Mehr Sicherheitstipps gibt es unter McAfee.de.

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

medien-informationsdienst Mainzer Straße 26 53424 Remagen TEL 02228 931777 FAX 02228 931888 E-MAIL rts@medieninfo.de
E-Mail an den Radio ThemenService