RTS

Radio ThemenService

Aktuelle Studie: Schlank, sportlich, faltenfrei? Das Schönheitsideal der Zukunft sieht anders aus…

Die Nase ist zu groß, die Beine könnten länger sein und die Lippen voller: Einem Schönheitsideal zu entsprechen, kann echt anstrengend sein, doch in Zukunft wird das leichter. Das sagt die Studie "Schöner. Leben." vom Zukunftsinstitut im Auftrag des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel. Demnach wird es das eine, für alle verbindliche Schönheitsideal, bald nicht mehr geben.

Länge: 1'20''   Autor: Jan Siemsen   Sprecher: Sven Hillesheim

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

Mitschnitt hochladen | Sendebestätigung

Manuskript

<Anmoderationsvorschlag 1:>
Man sieht es in vielen Fernsehshows oder den sozialen Medien: Das eigene Aussehen spielt heute für viele eine sehr große Rolle. Da wird fast alles unternommen, um schlank, sportlich und möglichst faltenfrei zu sein. Eine aktuelle Studie hat jetzt untersucht, welche Rolle dieses Schönheitsideal in Zukunft spielt. Ein Beitrag von Sven Hillesheim:

<Anmoderationsvorschlag 2:>
Die Nase ist zu groß, die Beine könnten länger sein und die Lippen voller: Viele oft junge Frauen würden fast alles dafür geben, so auszusehen, wie die Models auf Instagram, YouTube und Co. Da lässt sich zwar mit Photoshop & Co. einiges anstellen, doch die Realität bleibt dieselbe. Schlank, sportlich, faltenfrei: Eine aktuelle Studie hat jetzt untersucht, welche Rolle dieses Schönheitsideal in Zukunft spielt. Ein Beitrag von Sven Hillesheim:


<Sprecher:>
Einem Schönheitsideal zu entsprechen, kann echt anstrengend sein, doch in Zukunft wird das leichter. Das sagt die Studie "Schöner. Leben." vom Zukunftsinstitut im Auftrag des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel. Demnach wird es das eine, für alle verbindliche Schönheitsideal, bald nicht mehr geben. Dazu Studienleiterin Lena Papasabbas:

<O-Ton Lena Papasabbas:>
Das immer gleiche Gesicht und die immer gleiche Figur verlieren auf Dauer ihren Reiz. Auch sind in den Medien geschaffene Idealbilder heutzutage sehr stark in der Kritik, eine gewisse Vielfalt ist dagegen immer gefragter. Auf einmal ist so der kleine Makel, eine fülligere Figur oder die besondere Hautfarbe sehr viel interessanter - das Authentische, das Echte wird zum neuen Trend.

<Sprecher:>

Anders gesagt: Natürlichkeit prägt die angesagten Looks. Und das kommt an:

<O-Töne Straßenumfrage:>
Weniger ist oft mehr (w). Mir gefällt meine Freundin ohne Make-up besser, das wirkt frischer (m).

<Sprecher:>

Statt gleich und gleich ist Individualität gefragt. Und die Produkte der Schönheitspflege sollen das Individuelle und Besondere an der eigenen Persönlichkeit unterstreichen:

<O-Ton Lena Papasabbas:>
Wir sehen auf YouTube über 17 Millionen Tutorials zum natürlichen Look. In Zukunft soll also nicht aufs Make-up verzichtet werden. Es geht eher darum, das Positive, das Individuelle einer Persönlichkeit zu unterstreichen. Jeder wird sich in Zukunft den Schönheitstrend heraussuchen, der am besten zu ihm passt.

<Sprecher:>

Mehr Infos zur Studie "Schöner. Leben." auf ikw-zukunftsstudie.org

Download (MP3 128kBit) (MP3 128kBit) | Anhören (MP3 64kBit) | Manuskript (PDF)

medien-informationsdienst Mainzer Straße 26 53424 Remagen TEL 02228 931777 FAX 02228 931888 E-MAIL rts@medieninfo.de
E-Mail an den Radio ThemenService